Breitbandnetz der Stadtwerke Weilheim i.OB Energie GmbH - SWE eingeweiht - zauberhaft visualisiert

Pressemeldung vom 21.11.2019:

 „Die Lichtwellenleitertechnik fasziniert mich schon seit Jahren. Also die Technologie, via Licht Daten, also Informationen zu übertragen. Die maximale Geschwindigkeit im Vakuum beträgt rd. 300.000 km/sec, das ist in etwa die Distanz Erde - Mond. Keine Information, kein Datenpaket kann derzeit schneller als Licht transportiert werden. Das Glasfasernetz ist nicht ganz so schnell. Dort liegt die theoretische Geschwindigkeit „nur“ bei rd. 200.000 km/sec“, machte SWE Prokurist André Behre in seiner Rede einen kleinen Ausflug in die Astrophysik. Er ist Projektleiter für den Ausbau des schnellen Internets via Glasfaser, also Lichtwellenleiter, in Weilheim. Gut 180 km SWE Breitbandnetz sind schon ausgerollt. Auch wenn die Menschen vermutlich nie die 300.000 km/sec erreichen werden, lassen die Bandbreiten bis 1 Gbit/sec, mit denen jetzt schon die Internetkunden der SWE bzw. des Providers Inexio, surfen, das Herz eines jeden Nerds höherschlagen.

Wie wichtig schnelles Internet via Glasfaser für Wachstum ist betonte 1. Bgm. Markus Loth. „Schnelles Internet gehört heute einfach zum Standard. Vor allem ist die Glasfasertechnologie ausbaufähig für künftige, weitere innovative Highend-Anwendungen“ so Markus Loth. Langfristiges Ziel ist es, für Weilheim flächendeckend ein gigabitfähiges Glasfasernetz anzubieten. „Bereits jetzt gibt es im gesamten Gemeindegebiet keine mit Breitband unterversorgten Haushalte mehr. Alle sogenannten „weißen Flecke“ sind erschlossen“, freute sich Markus Loth.

Die Stadtwerke werden weiterhin sowohl mit Fördermitteln von Bund und Land als auch eigenwirtschaftlich das Breitbandnetz ausbauen, um Gewerbetreibenden und Haushalten eine Alternative zu herkömmlichen Kupfernetzen, die technologisch in der Übertragungsgeschwindigkeit begrenzt sind, anzubieten. „Alle sollten es nutzen, denn mit Glasfaser investieren sie in einen zukunftssicheren Anschluss“, bekräftigte der SWE Projektleiter.

Zur offiziellen Einweihung des SWE Glasfasernetzes war MdB Alexander Dobrindt angereist. Er hatte 2017 den Fördermittelbescheid vom Bund in Höhe von 2,6 Mio. Euro zum Ausbaustart des schnellen Internets für Weilheim überreicht; vom Land kamen weitere 0,6 Mio. Euro hinzu. Er freute sich, wie schnell das schnelle Internet für Weilheim durch die Stadtwerke gewachsen ist. „So kann uns insgesamt der Ausbau des schnellen Internets gelingen, in Städten, Landkreisen, in ganz Deutschland.“ Fasziniert von den vielen Möglichkeiten der Glasfasertechnologie in Medizin, Wirtschaft oder Verkehr nannte er viele Vorteile der Digitalisierung. Mit im Gepäck hatte er auch diesmal einen Förderbescheid. Die Stadtwerke hatten für die zusätzliche Betriebsreserve beim Bund eine Erhöhung der Fördermittel auf 3,5 Mio. Euro beantragt. Dobrindt lobte das kluge Vorgehen der Stadtwerke, schon jetzt Gelder für den flächendeckenden Glasfaserausbau zu beantragen und in die Betriebsreserve zu investieren. Dadurch werden nochmalige Tiefbauarbeiten entlang den Strecken, die jetzt verlegt wurden, vermieden.

Ein Dank ging an alle am Bau Beteiligten für die gute, konstruktive Zusammenarbeit, ebenso ein Dank an die ateneKom, die für den Bund die Fördermittelanträge bearbeitet.

Moderiert hatte die Einweihung des SWE Glasfasernetzes Stadtwerke Chef Peter Müller. Zum guten Ende öffnete er die Bühne für eine zauberhafte Visualisierung: Datenübertragung von A nach B in Echtzeit.