Superschnelles Internet - superschnelle Lösung: In Rekordzeit schlossen die Stadtwerke Weilheim die Baustelle Berufsschule Weilheim ans Glasfasernetz an

v.l.: Philipp Rehm, LRA; Florian Müller-Luckinger, Krug-Grossmann Architekten; Landrätin Andrea Jochner-Weiss, LRA; Bernhard Berger, Stadtwerke Abt. Breitband; Florian Steinbach, LRA; Peter Müller, Geschäftsführer SWE; André Behre, Prokurist SWE

Pressemeldung vom 15.05.2020:

Am nördlichen Ortseingang von Weilheim entsteht die moderne Berufsschule für Weilheim und Umgebung. Auf der großen Baustelle, im Container, hoher Datenbedarf, nicht nur für komplexe Baupläne. Und das bei quälend langsamem Internet über Funkverbindung. Undenkbar, für den Bauherren und Auftraggeber: das Landratsamt Weilheim-Schongau. „Zeit ist Geld. Für uns ist eine schnelle Internetanbindung, auch auf der Baustelle der neuen Berufsschule ein Muss“, sagt Dipl. Ing. Architekt Philipp Rehm, Verantwortlicher beim Landratsamt für den Bau der neuen Berufsschule. Der Bedarf war dringend, es eilte: „Folglich haben wir bei den Stadtwerken Weilheim nach einer schnellen Internet- und WLAN-Lösung angefragt“, sagt Philipp Rehm.

Angefragt, zugesagt, getan - in Rekordzeit. In weniger als drei Wochen haben Fachleute der Stadtwerke/SWE einen provisorischen Glasfaseranschluss für die Großbaustelle errichtet. Dort sind jetzt Planer, Dienstleister, Handwerker, Gäste und Bauherren mit Highspeed im Internet. Dafür haben die Abteilungen „Straßen & Tiefbau“ sowie „Elektro & Breitband“ des Stadtwerke Bereiches Betriebshof eine knapp 7 Meter lange, provisorische, unterirdische Speedpipe-Verbindung zum angrenzenden Glasfasernetz verlegt und angeschlossen. „Dann haben wir im Container einen leistungsfähigen Router installiert“, sagt SWE Prokurist André Behre: „Somit gibt es auf dem Baustellengelände wenigstens im Container für Baubesprechungen superschnelle Glasfaseranbindung: kabelgebunden und per WLAN. Die Datenrate ist skalierbar bis mind. 1 Gigabit/sec.; gebucht hat das Landratsamt zunächst eine Datenrate von 100Mbit/sec, ausbaufähig nach Bedarf.

Bis zur endgültigen Verlegung in das fertig errichtete Gebäude ist es eine provisorische Glasfaseranbindung. Der endgültige Anschluss in die neu errichtete Berufsschule ist zum Teil durch Mittel aus der Bundes- und Landesförderung abgedeckt. Für eine schnelle und wirtschaftlich gute Lösung stellt die SWE dem Landratsamt Weilheim-Schongau während der Bauphase übergangsweise den Glasfaseranschluss bereit, inkl. Betreuung. Ihr „Full-Service-Paket“ beinhaltet die Installation des Routers, mögliche Änderungen der Konfiguration am Router, Troubleshooting bei Problemen des Routers bis zum Abbau des Provisoriums.

Die Stadtwerke/SWE haben zwischenzeitlich über 180 km hochleistungsfähige Glasfaserleitungen verlegt. So haben die einst „weißen“ Flecken in Weilheim, mit zuvor unter 30 Mbit/sec, jetzt bis zu 1 Gigabit/sec hohe Bandbreite. Sie verlegen aber nicht nur geförderte Strecken, sondern auch eigenwirtschaftliche, z.B. in den Neubaugebieten. „Seit Aufbau des SWE-Glasfasernetzes in Weilheim haben sich unsere Mitarbeiter, egal ob Tiefbau, Elektro oder andere, immer mehr Breitband-Erfahrung angeeignet“, sagt SWE Geschäftsführer Peter Müller: „Wir können auch daher im Vergleich zu Mitbewerbern sehr schnell reagieren, weil wir praktisch alle Breitbandarbeiten selbst ausführen können. So haben wir es in Rekordzeit geschafft, auf der Baustelle Berufsschule Weilheim einen hochleistungsfähigen Glasfaseranschluss zu installieren und in Betrieb zu nehmen“, lobt Peter Müller seine Mitarbeiter.